Geld und Schuld

Dr. Raimund Dietz – am 13. April im Club Voltaire

Dietz_FotoIn der Bausteine-Reihe der Initiative Neue Geldordnung (NGO) ist an diesem Abend der “Geldphilosoph” Raimund Dietz aus Wien zu Gast. Geld, sagt Dietz, sei eines der großen Tabus. Je mehr wir Geld verdrängen, desto mehr beherrscht es uns. Nicht Geld ist allerdings ein Desaster, wie uns eine Jahrtausend alte Tradition lehren möchte, sondern die Anschauungen darüber. Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Geld macht frei. Geld vergesellschaftet. Wo Geld fließt, fließt kein Blut. Geld setzt die Welt auf einen dynamischen Pfad. Um mit ihm umzugehen, muss man sich ihm stellen und wissen, was es tut. Wer es als Gleitmittel der Wirtschaft denunziert, rutscht auf ihm aus.

Die Zivilisation richtet sich an Geld auf. Geldgesellschaften sind offene Systeme, die eine innere Ordnung besitzen. Diese gilt es zu erkennen und einzuhalten. Das heutige Finanzsystem höhlt diese Ordnung systematisch aus. Der Rubikon ist überschritten, die Ungleichgewichtslagen verstärken sich systemimmanent. Die große Reinigungskrise steht erst bevor. Der Übergang zu einer nachhaltigen Geldordnung ist gedanklich vorzubereiten.

Diese Veranstaltung in unserem Kalender.

Club Voltaire (S-Bahn “Hauptwache”), 13. April, 19.30 Uhr.

Artikel von Raimund Dietz “Aus der Schuldenfalle – Übergang zu Vollgeld …”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.