Schlagwort-Archive: EZB

“Der EURO muss das Gesicht und Werkzeug der neuen europäischen Souveränität werden” (Jean-Claude Junkcker)

Veranstalter: Attac Offenbach

Referent Hajo Köhn
Geldreformaktivist und Sprecher der Initiative “Neue Geldordnung”

10 Jahre Finanzkrise, EUROkrise, Schulden Krise und kein Ende.

Immer wenn es Entwarnung heißt, taucht ein neues noch größeres Problem auf. Aktuell erleben wir eine Debatte um die TARGET2- Salden. Es geht um über 900 Millarden Euro und grundsätzliche politische Machtfragen. Der italienische Minister Salvini droht Deutschland mit dem Euro Austritt Italiens.

  • Um was geht es dabei?
  • Wie funktioniert das Target-System?
  • Wie machen es andere Währungsräume?
  • Was passiert, wenn ein Land austritt?
  • Gibt es Gewinner und Verlierer?
  • Was hat der Handel damit zu tun?
  • Sind Reformen nötig?
  • Welche?

Klärung und Aufklärung scheint mehr den je notwendig, um gestalten zu können!
Bis zum Frühjahr 2019 werden wichtige Wahlen für den EZB-Rat stattfinden, einschließlich der Neuwahl des EZB-Präsidenten. Das darf nicht wie bisher hinter den Kulissen passieren. Eine aufgeklärte Öffentlichkeit herzustellen, auch im Hinblick auf die EUROPAWAHLEN 2019, ist erforderlich. Es geht um die Zukunft Europas.

 

Eintritt frei – Spende erbeten!

Target 2 – Das Dilemma der Leistungsbilanzen

  1. Die Target 2 Salden spiegeln Ungleichgewichte in Leistungsbilanzen zwischen Staaten im EURO-Raum.

2. Ursachen können Exportüberschüsse, Importüberschüsse oder          Kapitalexport sein.

3. Diese Ungleichgewichte ins Gleichgewicht zu bringen ist die
Aufgabe von Fiskal- und Handelspolitik. Target 2 – Das Dilemma der Leistungsbilanzen weiterlesen

Bausteine einer Neuen Geldordnung: EURO 2

EZB Target2 – der Retter naht !?

Fazit unserer letzten Bausteine-Veranstaltung am 06.08.2018 war:

1. Die rechtliche Situation ist nicht geklärt
2. Die politische Tragweite ist unvorhersehbar und birgt erhebliches Erpressungspotential.
3. Die ökonomischen Folgen sind unvorhersehbar und ungeklärt.
4. Die Banken haben sich aus der Verantwortung geflüchtet. Anstatt über den Interbankenmarkt, werden seit der Finanzkrise Liquidität und Risiko über die Bilanzen der Zentralbanken, d.h. des Steuerzahlers gehalten.
5. Zur Sicherung des Kapitalmarkts hat die EZB mit den Kaufprogrammen zusätzliche Risiken, besonders bei der Bundesbank angehäuft.
6. Bis zur Finanzkrise hat der Interbankenmarkt für Ausgleich der internationalen Kapitalbewegungen gesorgt. Exportüberschüsse spiegelten sich in den Bilanzen der Banken.
Seit der Finanzkrise sind Exporterfolge gleichzeitig negative Salden in den Nationalbanken.
Der Steuerzahler trägt das Risiko.
7. Kapitalflucht aus unsicheren Ländern in Europa auf deutsche Konten bilden ein zusätzliches Risiko.

In einem 2seitigen Artikel in der FAZ vom 19.08.2018 EZB Weidmann nimmt nun Bundesbank-Präsident Weidmann Stellung zur Situation des EURO und der Target2 Diskussion.
War es ursprünglich als Teil seiner Kampagne, Nachfolger von Draghi als EZB Präsident zu werden, gedacht, so ist durch die offensichtliche Haltung von Bundeskanzlerin Merkel, lieber einen deutschen Kommissionspräsidenten zu bekommen, diese Ambition wieder Makulatur. FAZ -Net vom 24.08.2018 Weidmann-Merkel, Weidmann 2

Trauer oder Freude?
Welche Haltung, welche Forderungen sind jetzt zu EZB und zur Rolle ihres Präsidenten anzustreben? Welche Bedeutung hat es für die Europawahlen?

Eintritt frei – Spende erbeten!

Buch: Unelected Power: The Quest for Legitimacy in Central Banking and the Regulatory State

Unelected Power: The Quest for Legitimacy in Central Banking and the Regulatory State by [Tucker, Paul]Autor: Paul Tucker

Guiding principles for ensuring that central bankers and other unelected policymakers remain stewards of the common good

Central bankers have emerged from the financial crisis as the third great pillar of unelected power alongside the judiciary and the military. They pull the regulatory and financial levers of our economic well-being, yet unlike democratically elected leaders, their power does not come directly from the people. Unelected Power lays out the principles needed to ensure that central bankers, technocrats, regulators, and other agents of the administrative state remain stewards of the common good and do not become overmighty citizens. Buch: Unelected Power: The Quest for Legitimacy in Central Banking and the Regulatory State weiterlesen

Wider die deutsche Target-Hysterie

SONNTAG, 29. JULI 2018

F.A.S. – WIRTSCHAFT

standpunkt

Wider die deutsche Target-Hysterie

Was passiert, wenn Italien aus dem Euro ausscheidet und sich weigert, seine Verbindlichkeiten gegenüber der EZB einzulösen? Gar nichts, sagt Martin Hellwig

Die sogenannten „Target-Forderungen“ der Bundesbank gegenüber der EZB sind auf eine Billion Euro angestiegen. Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung widmen diesem Ereignis mehrere Artikel. Thomas Mayer (F.A.S. vom 10. Juli) schreibt, die EZB habe nicht das „nötige Geld, um ihre Verbindlichkeit an die Bundesbank begleichen zu können“. Hans-Werner Sinn (F.A.Z. vom 17. Juli) meint, Deutschland sei „zu einem Selbstbedienungsladen geworden, in dem man nach Belieben anschreiben lassen kann, ohne dass der Ladeninhaber seine Forderungen fällig stellen kann“. Wider die deutsche Target-Hysterie weiterlesen