“Fairer Welthandel statt ‘Frei’handel – wie die EU unsere Zukunft verkauft”

Es ist ruhig geworden um das Thema TTIP und CETA. Dabei verhandelt die EU-Kommission abgeschottet von der Öffentlichkeit an zahlreichen weiteren Abkommen, wie mit Japan, den Mercosur-Staaten, mit Mexico, Indien, auch TiSA ist noch nicht vom Tisch. Seit Trumps protektionistischem Kurs besteht die Gefahr, dass Freihandelsabkommen sogar als Instrumente zur „Verteidigung der Freiheit“ deklariert werden. “Fairer Welthandel statt ‘Frei’handel – wie die EU unsere Zukunft verkauft” weiterlesen

Bausteine einer Neuen Geldordnung: Schönes neues Geld

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” wird Norbert Häring ( Wirtschaftsexperte und Redakteur des Handelsblatts) sein neues Buch vorstellen. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem “Club Voltaire e.V.” statt. Titel des neuen Buches ist:

Schönes neues Geld

PayPal, WeChat, Amazon Go – Uns droht eine totalitäre Weltwährung
Wir bezahlen mit der Freiheit

In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Es geht um kommerzielle Interessen und um die technologiegetriebenen Geschäftsmodelle von Mastercard, Microsoft, Apple und Co. Und es geht um die Freiheit des Individuums.

Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring belegt, wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut: Wir sind auf dem Weg in ein (vertragsungebundenes) Pay-as-you-go-System, das mittels Gesichtserkennung und Fingerabdrücken aktives Bezahlen überflüssig macht und einer globalen Weltwährung den Weg bahnt. Wer das Buch von Häring liest, weiß, warum das keine Verheißung ist.

https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wirtschaft-gesellschaft/wirtschaft/schoenes_neues_geld-15082.html

Sehenswerte Dokumentation in der ARD- Mediathek: Welt ohne Geld

Eintritt frei – Spende erbeten!

“Der EURO muss das Gesicht und Werkzeug der neuen europäischen Souveränität werden” (Jean-Claude Junkcker)

Veranstalter: Attac Offenbach

Referent Hajo Köhn
Geldreformaktivist und Sprecher der Initiative “Neue Geldordnung”

10 Jahre Finanzkrise, EUROkrise, Schulden Krise und kein Ende.

Immer wenn es Entwarnung heißt, taucht ein neues noch größeres Problem auf. Aktuell erleben wir eine Debatte um die TARGET2- Salden. Es geht um über 900 Millarden Euro und grundsätzliche politische Machtfragen. Der italienische Minister Salvini droht Deutschland mit dem Euro Austritt Italiens.

  • Um was geht es dabei?
  • Wie funktioniert das Target-System?
  • Wie machen es andere Währungsräume?
  • Was passiert, wenn ein Land austritt?
  • Gibt es Gewinner und Verlierer?
  • Was hat der Handel damit zu tun?
  • Sind Reformen nötig?
  • Welche?

Klärung und Aufklärung scheint mehr den je notwendig, um gestalten zu können!
Bis zum Frühjahr 2019 werden wichtige Wahlen für den EZB-Rat stattfinden, einschließlich der Neuwahl des EZB-Präsidenten. Das darf nicht wie bisher hinter den Kulissen passieren. Eine aufgeklärte Öffentlichkeit herzustellen, auch im Hinblick auf die EUROPAWAHLEN 2019, ist erforderlich. Es geht um die Zukunft Europas.

 

Eintritt frei – Spende erbeten!

Was wollen wir mit der Freiwirtschaft bewirken?

Was können wir jetzt dafür tun?

Diese Fragen sollen in einem Werkstatt-Treffen freiwirtschaftlicher Organisationen ( und solcher, die Geld- und Bodenreformen ähnlicher Art anstreben) beantwortet werden. Eingeladen sind verschiedene Organisationen u.a. die Neue Geldordnung.

Das Vernetzungstreffen soll am Wochenende 21. – 23. September 2018 in der Silvio-Gesell-Tagungsstätte in Wuppertal stattfinden.

10 Jahre nach Lehman – ein Streifzug durch die Finanzwelt mit dem heterodoxen Ökonomen Helge Peukert

Ein Interview auf Initiative des Berliner Wirtschaftsjournalisten Thomas Trares, der auch die Fragen stellte. Es erscheint am 15.9. auf den „Nachdenkseiten“.

Am 15. September jährt sich die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers bereits zum zehnten Mal. Es kam zur „Kernschmelze“ im Finanzsystem, Rettungsschirme wurden aufgespannt, milliardenschwere Konjunkturprogramme beschlossen, Banken waren plötzlich „too big to fail“ und wurden reihenweise für „systemrelevant“ erklärt.

Herr Peukert, Sie haben in ihrem Buch „Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise“ die Lehman-Pleite und die Geschehnisse danach aufgearbeitet. Die Regierenden versprachen uns damals „kein Markt, kein Produkt, kein Akteur sollen künftig unreguliert bleiben“. Wie sieht heute ihr Fazit aus? Können Sie den Satz so unterschreiben? Kann man sagen „Auftrag erfüllt“? 10 Jahre nach Lehman – ein Streifzug durch die Finanzwelt mit dem heterodoxen Ökonomen Helge Peukert weiterlesen

Wege und Ziele einer Geldreformbewegung