Das Moneyfest

9783731610427_400Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert greift in seinem Buch “Das Moneyfest” in 10. Kapiteln auf 157 Seiten viele Themen der aktuellen Debatten auf, darunter Finanzmärkte, unsere heutige Geldschöpfung sowie nötige Reformen. Hierbei formuliert er 11 politische Forderungen, die dem Buch gesondert beigelegt sind. Diese finden Sie hier.

erhältlich beim Metropolis-Verlag

zu “Regulierung, möglich, nötig, aber wie?”

Aus dem Bausteine Vortrag vom 1. Juni 2015 von Hakan Yar

10 Thesen zur Bankenregulierung & Risikomanagement
Grenzen erkennen – Grenzen ziehen

1 Stabile, zuverlässige Risikoprognosen existieren nicht!
2 Risikomodelle haben das Risiko für Finanzkrisen erhöht anstatt zu
mindern!
3 Risikomodelle basieren ohne Ausnahme auf Annahmen, die in der
Realökonomie nicht existieren!
4 Korrelationen werden wie Kausalitäten behandelt!
5 Die Ergebnisse der Risikomodelle werden wie Glaubensdogmen
behandelt und nicht hinterfragt!
6 Komplexität der Risikomodelle ist kein Gütesiegel!
7 Die gängigen Risikomodelle basieren auf den Homo
Oeconomicus. Dieser existiert nicht!
8 Die Bankenregulierung fördert Finanzkrisen anstatt sie zu
verhindern!
9 Wir brauchen nicht noch mehr Bankenregulierung sondern eine
hochwertigere und qualitativere!
10 Ein Vollgeldsystem mindert das Risiko von Finanzkrisen!

Bausteine “Regulierung, möglich, nötig, aber wie?”

Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung auch beim Geld – Recht auf Bargeld

Unter diesen zentralen Losung demonstrierte die Neue Geldordnung als Bündnispartner der Demo “Freiheit stirbt mit Sicherheit”.

Usere Forderungen waren:

  • Sichere Konten – Sicherer Zahlungsverkehr – Sicheres Geld
  • Gegen Totalüberwachung – Für anonymisierten Zahlungsverkehr
  • Gegen Bankengeldschöpfung – Für Vollgeld – Girokonten außerhalb der Bankbilanz

Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung auch beim Geld – Recht auf Bargeld weiterlesen

Regulierung, möglich, nötig, aber wie?

Gast in unserer Reihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” ist im Juni Hakan Yar.
Hakan Yar hat Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften an der Goethe Universität studiert und ist zertifizierter Professional Risk Manager des PRMIA Instituts (www.prmia.org).
Seit 2001 im Bankensektor tätig, u.a. als Projektleiter interner Kreditrisikomodelle, von Geschäftsprozessoptimierung, der Durchführung strategischer Risikoanalysen, als Projektleiter die Entwicklung von Credit Risk Stress Tests, von Stress Test Modellen, als Leiter des Risk Controlling für den Aufbau einer Risk Control Abteilung, der Prüfung eines der größten Landesbanken in Deutschland im Rahmen des Asset Quality Review als verantwortlicher Teilprojektleiter für die Themen Model Validation und Credit/Debit Valuation Adjustment (CVA/DVA), als Leiter des Risikomanagements vertraut mit den Vorgaben der neuen Bankenaufsicht.
Ein Profi, der mit uns über die Themen Risikomanagement und Aufsicht, ihre theoretischen Ansätze und ihre praktische Tauglichkeit diskutieren will. Was funktioniert im bestehenden System, welche Elemente brauchen wir in einer Neuen Geldordnung.

“Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich auf die Wirklichkeit.” (Albert Einstein)

Veranstalter: Neue Geldordnung
Ort: Club Voltaire
Termin: Montag, 1.6.2015 ab 19.30 Uhr
Spende erbeten

Wege und Ziele einer Geldreformbewegung