Kategorie-Archiv: Bausteine einer Neuen Geldordnung

Die Initiative Neue Geldordnung trifft sich monatlich, an jedem ersten Montag eines Monats, um 19.30 Uhr, im Frankfurter “Club Voltaire” mit ihrem “Studienkreis”. Der Studienkreis behandelt die “Bausteine einer Neuen Geldordnung”: Autoren stellen sich und ihre Arbeiten dort in Video-Interviews, vor dem Plenum und mit ihren Texten der Öffentlichkeit vor und treten damit in den Diskurs der Geldreformbewegung, die davon überzeugt ist, dass das gegenwärtige Geld- und Wirtschaftssystem reformbedürftig ist.

Kreditvergabe der Banken durch Geldschöpfung oder Kundeneinlagen?

Im Rahmen der Vortragsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung”

NGO_Bausteine_PfeilstickerDie GLS-Bank hat eine Studie in Auftrag gegeben, um zu klären aus welchen Mitteln die GLS-Bank  Kredite auszahlt Das Ergebnis der Studie ist: Die Welt der GLS Bank ist in Ordnung. Die GLS Bank macht das, was fast jeder denkt, was eine Bank mit dem Geld ihrer Kunden macht: Die Einlagen der Kunden sind die Mittel, die an andere Kunden als Kredit weiter verliehen werden. Eine Geldschöpfung findet somit nicht statt.
Josef Huber von der Monetative begründet in einer Stellungnahme hingegen, dass die Kreditvergabe von Banken an Nichtbanken durch Geldschöpfung erfolgt. Kundeneinlagen werden im Rahmen der Kreditvergabe nicht nur nicht benötigt, sondern können aufgrund der Architektur unseres Bankensektors gar nicht für Kredite an andere Kunden verwendet werden.
Im Mittelpunkt der Studie steht Das Experiment mit dem Ergebnis: Die Bilanz verlängert sich nicht. – Und ohne Bilanzverlängerung keine Geldschöpfung.
Arne Pfeilsticker wird in der Veranstaltung im Detail den Widerspruch aufklären. Kreditvergabe der Banken durch Geldschöpfung oder Kundeneinlagen? weiterlesen

Stell dir vor die nächste Finanzkrise bricht aus

und fast alle freuen sich darauf.

Eine neue Geldordnung kommt nicht von alleine. – Wir alle, die Änderungen wollen, müssen diese Idee aktiv vorantreiben.

Hajo Köhn wird auf der kommenden Veranstaltung einen Überblick über die Reihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” geben und weitere Projekte vorstellen. Stell dir vor die nächste Finanzkrise bricht aus weiterlesen

Bausteine einer Neuen Geldordnung: “Was ist Geld?”

NGO_Bausteine_Pfeilsticker.Köhn
Hajo Köhn und Arne Pfeilsticker

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” hat Arne Pfeilsticker  in seinem Vortrag : “Was ist Geld?”  seine Theorie einer “Funktionalen Gelddefinition” und einer “Materiellen Gelddefinition”  dargestellt. Der Vortrag kann auf You tube angesehen werden.
Arne Pfeilsticker wird zukünftig aktiv bei der Neuen Geldordnung mitarbeiten  und  in unserer Veranstaltungsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” einen weiteren Vortrag halten mit dem Titel:  “Eine neue Finanzmarktarchitektur”.
Die Veranstaltung wird wieder als Video Livestream übertragen werden.

 

Was ist Geld?

NGO_Bausteine_Pfeilsticker
Arne Pfeilsticker

In unserer Veranstaltungsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” wird unser nächster Gast Arne Pfeilsticker sein.

Arne Pfeilsticker ist Dipl. Volkswirt und war Dozent an der Hochschule in Mannheim, Studien ua.an der Universität in Berkley/USA und der London School of Economics, er ist Unternehmensberater und Softwareentwickler. Bis 2012 war er Ortsvereinsvorsitzender der SPD in Heppenheim und ist danach zu der Piratenpartei in die AG Geldordnung gewechselt.

Ziel seines Vortrags ist es, dass wir Geld auf der Basis von Tatsachen verstehen, damit wir wirksam handeln können. Dazu hat er eine funktionale und  eine materielle Geldtheorie entwickelt.

Die funktionale Geldtheorie beantwortet die Frage: “Was ist Geld?” universell. Für alle Arten von Geld, in allen Zeiten und in allen Kulturen.

Die materielle Geldtheorie beantwortet die Frage: “Aus was ist unser heutiges Geld gemacht?”

mehr erfahren Sie unter