Schlagwort-Archive: Finanzordnung

Kardinaltugenden in der Finanzwirtschaft –

zum Scheitern verurteilt oder ein wirksamer Ansatz für ethisch einwandfreies Verhalten?

Referent:

Ralf Frank
Geschäftsführer und Generalsekretär
DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management

Thesen:

  • Die Sicherung der Finanzmärkte durch Regulierung allein wird scheitern und führt in letzter Konsequenz zu mehr Entmündigung und Verwahrlosung.
  • Regulierung bedarf als notwendiger Ergänzung ethisch bewusst handelnde, integre Finanzmarktteilnehmer – Teilnehmer, die aus intrinsischer Motivation heraus handeln, und nicht aus Angst vor Sanktionen.
  • Ethisch verantwortungsvolles Handeln verlangt eine durchgängige Grundhaltung. Ein Katalog gebotener und verbotener Handlungen greift zu kurz.
  • Notwendige ethische Reflexion bedarf der Verankerung in den Institutionen und Unternehmen sowie in der Aus- und Fortbildung der Investment Professionals.

     zur Person


weitere Infos zu dem Thema

Anmeldung erbeten.


Hochfrequenzhandel in Deutschland

Forum Bundesbank – Hauptverwaltung in Hessen

Unter dem Motto „Forum Bundesbank“ richtet die Hauptverwaltung in Hessen regelmäßig öffentliche, für jedermann zugängliche Vortragsveranstaltungen aus. Vertreter der Deutschen Bundesbank und externe Fachleute referieren im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe zu zentralen und aktuellen Themen rund um das Geld.

Rafael Zajonz

Vortrag von Dr. Rafael Zajonz
Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

weitere Infos zu dem Thema

 

Rede zur Ausstellungseröffnung über Wilhelm Röpke

Rede zur Ausstellungseröffnung zum Leben und Werk Wilhelm Röpkes zu seinem 50. Todestag am 12.2.2016 in der Universitätsbibliothek Marburg

Der Volkswirt und Sozialphilosoph Wilhelm Röpke wurde am 10. Oktober 1899 im damals bäuerlichen Schwarmstedt bei Hannover geboren. Er starb am 12.2.1966 in Cologny-Genf in der Schweiz. In diesen Tagen liegt sein 50. Todestag. Vor allem mit seiner Trilogie “Die Gesellschaftskrisis der Gegenwart” (1942), “Civitas Humana” (1944) und “Internationale Ordnung” (1945) beeinflusste er über mehrere Jahrzehnte die (inter)nationale wirtschafts- und gesellschaftspolitische Diskussion und insbesondere deutsche Nachkriegspolitiker nachhaltig, unter ihnen L. Erhard. Dieser kurze Beitrag soll insbesondere Röpke als homo politicus und die politisch- moralische Dimension seines Denkens behandeln. Rede zur Ausstellungseröffnung über Wilhelm Röpke weiterlesen