Modern Monetary Theory (MMT): Dirk Ehnts „Modern Monetary Theory“ und Europäische Makroökonomie

veröffentlicht in: Berliner Debatte Initial 28 (2017) 3
Dirk Ehnts

„Modern Monetary Theory“
und Europäische Makroökonomie

In jüngster Zeit etabliert sich eine neue mak-
roökonomische Denkschule, die aus den USA
kommend als „Modern Monetary Theory“
bezeichnet wird. Das auch unter der Abkürzung
MMT bekannte Theoriegebäude bekommt
inzwischen zunehmend Aufmerksamkeit.1
Mit Stephanie Kelton war eine der führenden
MMT-Ökonomen Beraterin des US-Präsident-
schaftskandidaten Bernie Sanders. Öffentlich
bekannt ist auch Pavlina Tcherneva mit ihren
wissenschaftlichen Studien zu ökonomischer
Ungleichheit. Dieser Artikel enthält eine
kurze Darstellung der MMT, in der auch die
wichtigsten Kritikpunkte behandelt werden.
Mein Buch dazu ist momentan die einzige
deutschsprachige Darstellung dieser Theorie
mit Bezug auf die Eurozone.2
Die entscheidenden Innovationen von
MMT sind die Kombination von endogener
Kreditschöpfung (Banken schaffen Giralgeld
aus dem Nichts) und einer chartalistischen
Sicht (Zentralbanken schaffen Zentralbankgeld
aus dem Nichts) in Verbindung mit einer Ma-
kroökonomie, die sich strikt auf Einnahmen/
Ausgaben und die damit verbundene Verän-
derung der finanziellen Nettoverschuldung
der Sektoren Haushalte, Unternehmen, Staat
und Ausland fokussiert. Zentral sind dabei
Buchungssätze, die insbesondere die Ver-
schränkung von Giralgeld und Zentralbankgeld
erklären. Mithilfe der MMT sind Geld- und
Finanzsystem einfach(er) zu verstehen und
auch der Übergang zur Makroökonomie ist
flüssiger als bei anderen Theorien. Wesentliche
Erkenntnis: der moderne Staat, bestehend aus
Regierung und Zentralbank, kann unbegrenzt
Ausgaben tätigen, sollte diese Fähigkeit aber
hauptsächlich zur Erreichung von Vollbeschäf-
tigung einsetzen.

Modern Monetary Theory (MMT): Dirk Ehnts „Modern Monetary Theory“ und Europäische Makroökonomie weiterlesen

Buch:Entwaffnet die Märkte!

von Peter Wahl

Reihe: Attac Basis Texte 32 VSA-Verlag

Bis heute immer noch eine der besten Analysen der Finanzkrise, vor allem der Hinweis, dass die modernen Finanzmärkte nicht nur bankenbasiert, sondern vor allem marktbasiert sind. Die Auslöser für die Finanzkrise waren die institutionellen Anleger, die sich schon vor der Finanzkrise ihr „Schattenbanksystem“ kreiert hatten und heute immer noch außerhalb des Regulierungszugriffs agieren.

Grundsteuerreform: Ein Plan B tut not

Bundesverfassungsgericht Karlsruhe
(Quelle Wikipedia.de)

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 10.04.2018 eine zweistufige Frist eingeräumt.

Bis zum 31.12.2019 muss ein neues Grundsteuergesetz verabschiedet sein; die Umsetzung hat innerhalb eines fünfjährigen Zeitraumes zu erfolgen. Mit Blick auf den Gesetzgebungsprozess ist jeder dieser Fristen mit Unsicherheiten behaftet:

Grundsteuerreform: Ein Plan B tut not weiterlesen

Presseerklärung von Attac zu: Libra, die neue Weltwährung

wir veröffentlichen die Presseerklärung von Attac als wichtigen Beitrag zur öffentlichen Diskussion über das neue Facebook-Konzept. Wir stimmen in wesentlichen Punkten mit Attac überein:
– keine weitere Privatisierung von Geld
– allgemeiner Zugang zu Zentralbankgeld
– Erhalt des Bargelds
– Recht auf informationelle Selbstbestimmung
– keine weiterer privater Zugang zur Geldschöpfung
– öffentliche Zahlungsverkehrsinfrastruktur.

Pressemitteilung
Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 27. Juni 2019

Presseerklärung von Attac zu: Libra, die neue Weltwährung weiterlesen

Wege und Ziele einer Geldreformbewegung