Schlagwort-Archive: Geldpolitik

Attac Sommerakademie 31.07. – 04.08.2019 in Bochum/ Seminar:

Die EZB – Geldschöpfungs-, Geldverteilungs-, Geldgestaltungsinstitution

Die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank beeinflussen nicht nur das europäische Finanzsystem, sondern die Finanz- und Wirtschaftspolitik der EU insgesamt. Welche Rolle könnte sie bei der Finanzierung der sozialökologischen Transformation spielen?

Beschreibung

Die Europäische Zentralbank ist wahrscheinlich die wirkungsmächtigste europäische Institution. Die Geldschöpfungsmacht der EZB hat Auswirkungen auf die umlaufende Geldmenge, die Geldverteilungsmacht der EZB hat sozialökologische und die Gestaltungsmacht der EZB politische und demokratische Auswirkungen. Welche geldpolitischen Vorstellungen prägen sie und welche Auswirkungen haben ihre Entscheidungen? Könnte sie auf Basis ihrer gegenwärtigen regulatorischen Grundlagen eine tragende Rolle bei der Finanzierung der sozialökologischen Transformation spielen oder sind dazu Veränderungen der Rahmensetzung notwendig?

Referenten: Johannes Priesemann und Hajo Köhn

 

Anmeldung für die Sommerakademie hier.

Kosten für die Workshops sind in der Teilnahmegebühr für die Sommerakademie enthalten.

CFS Panel Discussion:The beginning of the end? Central banks and their exit policies going into 2018

The monetary policy of the ECB has been subject to controversial discussions among economists, policy makers and analysts in the recent months. Leading capital market experts will share their views on the future strategy of the ECB from a financial markets perspective.

Dr. Bettina Müller, Chief European Economist, Deutsche Asset Management
Prof. Michael Heise, Chief Economist, Allianz SE
Prof. Thomas Mayer, Founding Director, Flossbach von Storch Research Institute
Peter Schaffrik, Global Macro Strategist, Royal Bank of Canada

Moderation: Mark Schrörs, Monetary Policy Correspondent, Börsen-Zeitung

Anmeldung erbeten.

 

Policy Center Lecture: Geldpolitik in der Nachbarschaft der Eurozone

Thomas J. Jordan
Präsident des Direktoriums, Schweizerische Nationalbank hält einen Vortrag zu diesem Thema, Moderator ist Hans-Helmut Kotz
SAFE Policy Center und Harvard University

Das Führen einer eigenständigen Geldpolitik ist für Länder in der Nachbarschaft der Eurozone seit dem Ausbruch der Krise im Jahr 2008 schwieriger geworden. Thomas Jordan wird in seinem Vortrag die unterschiedlichen Erfahrungen der Schweiz sowie Dänemarks, Schwedens und der Tschechischen Republik beleuchten. In diesen Ländern ist die konventionelle Zinspolitik im Laufe der Krise an ihre Grenze gestoßen. Mit unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen – Negativzinsen, Devisenmarktinterventionen und quantitativen Lockerungsprogrammen – haben die Zentralbanken dieser Länder jedoch einen gewissen Spielraum zurückgewonnen. Die Möglichkeiten der Geldpolitik bleiben aber beschränkt, und nicht alle Störungen können vollständig abgefedert werden. Zudem kann die Geldpolitik kein Ersatz für notwendige realwirtschaftliche Anpassungen sein, und der kurzfristige Nutzen geldpolitischer Maßnahmen sollte immer gegen mögliche langfristige Kosten abgewogen werden.

Anmeldung:  Link zur Veranstaltung