Schlagwort-Archive: Euro

Bausteine einer Neuen Geldordnung: Die EZB und ihre Geldpolitik – eine Europäische Alternative

 

Referent: Dr. Dirk Ehnts

Ehnts ist deutscher Vertreter der Modern Monetary Theory. Er hält seit 2016 jeden Sommer einen Kurs zur Modern Monetary Theory im Rahmen der Summer School der Universität Maastricht ab. Im Februar 2019 organisierte er für die Pufendorf-Gesellschaft e. V. die 1. Europäische MMT-Konferenz. Im Juli 2019 plädierte er gemeinsam mit Pavlina Tcherneva (Bard College, NY) und Esteban Cruz-Hidalgo für die Einführung eines europäischen Finanzministeriums (Euro Treasury) und eines Rechts auf Arbeit (Job Guarantee).[2] Ehnts hat zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht, dazu in Tageszeitungen wie taz, FAZ und NZZ und Blogs (u. a. Makroskop und Ökonomenstimme) und war als Sachverständiger beim Finanzausschuss des Bundestags zum Thema TARGET2 eingeladen.[3] Für Julia Herr (SJ/SPÖ) war Ehnts im Zuge der Europawahlen 2019 an der Ausarbeitung eines Green New Deal maßgeblich beteiligt.[4]

Nähere Imformationen unter Ehnts 

Dirk Ehnts „Modern Monetary Theory“ und Europäische Makroökonomie

Eintritt frei – Spende erbeten!

Bausteine einer Neuen Geldordnung: Die EZB, Draghi und Lagarde

 – die Herausforderungen und Aufgaben einer Zentralbank

Wie Mario Draghi die EZB geprägt und verändert hat, wie die Finanzmärkte sich in dieser Zeit entwickelt haben, vor welchen Herausforderungen und Aufgaben die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde steht – mit diesen Fragen wollen wir uns beschäftigen.

Impulsreferat Hajo Köhn (Sprecher der Neuen und Mitglied der Attac AG Finanzmärkte)

Eintritt frei, Spende erbeten.

“Der EURO muss das Gesicht und Werkzeug der neuen europäischen Souveränität werden” (Jean-Claude Junkcker)

Veranstalter: Attac Offenbach

Referent Hajo Köhn
Geldreformaktivist und Sprecher der Initiative “Neue Geldordnung”

10 Jahre Finanzkrise, EUROkrise, Schulden Krise und kein Ende.

Immer wenn es Entwarnung heißt, taucht ein neues noch größeres Problem auf. Aktuell erleben wir eine Debatte um die TARGET2- Salden. Es geht um über 900 Millarden Euro und grundsätzliche politische Machtfragen. Der italienische Minister Salvini droht Deutschland mit dem Euro Austritt Italiens.

  • Um was geht es dabei?
  • Wie funktioniert das Target-System?
  • Wie machen es andere Währungsräume?
  • Was passiert, wenn ein Land austritt?
  • Gibt es Gewinner und Verlierer?
  • Was hat der Handel damit zu tun?
  • Sind Reformen nötig?
  • Welche?

Klärung und Aufklärung scheint mehr den je notwendig, um gestalten zu können!
Bis zum Frühjahr 2019 werden wichtige Wahlen für den EZB-Rat stattfinden, einschließlich der Neuwahl des EZB-Präsidenten. Das darf nicht wie bisher hinter den Kulissen passieren. Eine aufgeklärte Öffentlichkeit herzustellen, auch im Hinblick auf die EUROPAWAHLEN 2019, ist erforderlich. Es geht um die Zukunft Europas.

 

Eintritt frei – Spende erbeten!

Target 2 – Das Dilemma der Leistungsbilanzen

  1. Die Target 2 Salden spiegeln Ungleichgewichte in Leistungsbilanzen zwischen Staaten im EURO-Raum.

2. Ursachen können Exportüberschüsse, Importüberschüsse oder          Kapitalexport sein.

3. Diese Ungleichgewichte ins Gleichgewicht zu bringen ist die
Aufgabe von Fiskal- und Handelspolitik. Target 2 – Das Dilemma der Leistungsbilanzen weiterlesen

Bausteine einer Neuen Geldordnung: EURO 2

EZB Target2 – der Retter naht !?

Fazit unserer letzten Bausteine-Veranstaltung am 06.08.2018 war:

1. Die rechtliche Situation ist nicht geklärt
2. Die politische Tragweite ist unvorhersehbar und birgt erhebliches Erpressungspotential.
3. Die ökonomischen Folgen sind unvorhersehbar und ungeklärt.
4. Die Banken haben sich aus der Verantwortung geflüchtet. Anstatt über den Interbankenmarkt, werden seit der Finanzkrise Liquidität und Risiko über die Bilanzen der Zentralbanken, d.h. des Steuerzahlers gehalten.
5. Zur Sicherung des Kapitalmarkts hat die EZB mit den Kaufprogrammen zusätzliche Risiken, besonders bei der Bundesbank angehäuft.
6. Bis zur Finanzkrise hat der Interbankenmarkt für Ausgleich der internationalen Kapitalbewegungen gesorgt. Exportüberschüsse spiegelten sich in den Bilanzen der Banken.
Seit der Finanzkrise sind Exporterfolge gleichzeitig negative Salden in den Nationalbanken.
Der Steuerzahler trägt das Risiko.
7. Kapitalflucht aus unsicheren Ländern in Europa auf deutsche Konten bilden ein zusätzliches Risiko.

In einem 2seitigen Artikel in der FAZ vom 19.08.2018 EZB Weidmann nimmt nun Bundesbank-Präsident Weidmann Stellung zur Situation des EURO und der Target2 Diskussion.
War es ursprünglich als Teil seiner Kampagne, Nachfolger von Draghi als EZB Präsident zu werden, gedacht, so ist durch die offensichtliche Haltung von Bundeskanzlerin Merkel, lieber einen deutschen Kommissionspräsidenten zu bekommen, diese Ambition wieder Makulatur. FAZ -Net vom 24.08.2018 Weidmann-Merkel, Weidmann 2

Trauer oder Freude?
Welche Haltung, welche Forderungen sind jetzt zu EZB und zur Rolle ihres Präsidenten anzustreben? Welche Bedeutung hat es für die Europawahlen?

Eintritt frei – Spende erbeten!