Schlagwort-Archive: Anleihenpolitik

Das charmante Gesicht der Ausbeutung Europas

“Bundeskanzlerin Angela Merkel und die privaten wie öffentlichen Leitmedien überschlagen sich bei den Lobhudeleien für Christine Lagarde, die zum 1. November 2019 ihre Funktion
als EZB-Präsidentin übernahm: „Die erste Frau in der Führung der EZB“. Sie zeichne sich aus durch Eleganz, Charme, Selbstbewusstsein, Scharfsinnigkeit usw.”
soweit ein einleitendes Zitat von Werner Rügemer aus einem Artikel in den NachDenkSeiten von 4. November.
Bei solch freundlichem Beginn sind wir gespannt auf die Analyse im
folgenden kompletten Artikel als Podcast:

https://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/191104_Das_charmante_Gesicht_der_Ausbe
utung_Europas_NDS.mp3




“EZB-Anleihenkauf: Lagarde, kauf keine Klimakiller, kauf sozial-ökologisch!”

NGO- Aktivisten unterstützten die Attac Kundgebung vor der EZB am Freitag 01.11.2019

während in einer symbolischen Aktion eine Attac-Aktivistin mit Christine Lagarde Maske zwischen guten und schädlichen Anleiheobjekten in zwei Packpapiertüten wählen musste, begleitet von kommentierenden Buh- und Jubelrufen weiterer Attac-Aktivisten , hat Hajo Köhn (Sprecher der Neuen Geldordnung und Mitglied der Attac AG Finanzmärkte) in zahlreichen Interviews den anwesenden Journalisten von Presse und Fernsehen zu den Forderungen Rede und Antwort gestanden.

Vor der Aktion hatte Hajo Köhn für die tagesschau24 ein Video-Interview gegeben.

Hajo Köhn: ZDF Interview
Hajo Köhn: Interview ZDF

Interview im FAZ Wirtschaftsteil

Da die EZB als öffentliche Institution auch den Pariser Klimazielen verpflichtet ist, sollte die neue EZB-Chefin ihrem  Haus neue Leitlinien geben, in denen Klima- und Umweltschutz einen zentralen Platz einnehmen.

Die von Bundesbankpräsident Weidmann geforderte Marktneutralität der EZB ist aus verschiedenen Gründen Augenwischerei. Sie stärkt bestehende Vermögen, sie ist kontraproduktiv gegenüber fiskal- und steuerpolitischen Initiativen in Richtung klimapolitischer Verbesserungen und stärkt Großunternehmen gegenüber Klein- und Mittelstand.

In Zukunft sollten verstärkt Garantien und Ankäufe der europäischen Investitionsbank (EIB) sowie Förderbanken wie KfW, damit diese verstärkt Kredite für ökologische und soziale Infrastruktur vergeben können.

Die Pressemitteilung von Attac zum Download: